Sanierung & Dachausbau MFH Dorngasse Bern

Studien Umbau oder Ersatzneubau 2013 / Projektierung 2014 / Realisierung 2015-2016

 

Auftraggeber: Anlagestiftung Pensimo Zürich

Das Wohngebäude stammt aus den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts und wurde Mitte der Achtziger letztmals renoviert. Unser Auftraggeber stellte uns die Frage, ob eine Gesamtsanierung oder ein Ersatzneubau die bessere Lösung darstellt. Das best. Gebäude enthielt 24 Kleinwohnungen von 1.5 und 2.5 Zimmern. Die Gebäudehülle war in guten Zustand. Die Haustechnik und die Sanitäreinrichtungen hatten ihr Lebensalter erreicht. Energetisch bestand grosser Nachholbedarf. Mit einem Neubau könnten zeitgemässe Wohnungen und ein Gebäude in heutiger Technik erstellt werden. Wir erarbeiteten für beide Szenarien eine Studie, die Vor- und Nachteile aufzeigte. Der Entscheid fiel zugunsten der Erneuerung aus.

Unser Konzept belässt die Kleinwohnungen, verbessert das Angebot von Küchen und Bädern, passt die Gebäudehülle energetisch an und erweitert das Angebot an Wohnungen. Ins ungenutzte Dachgeschoss wurden vier neue Wohnungen mit zeitgemässem Zuschnitt integriert. So konnte einerseits Wohnraum mit günstigem Mietzins erhalten bleiben und andererseits eine Steigerung des Ertrags mit den neuen Wohnungen erreicht werden. Die Sanitärzonen und Küchen wurden komplett erneuert. Die Gebäudehülle erfüllt die heutigen energetischen Standards. Die neue Wärmeerzeugung erfolgt über eine Gastherme mit Warmwasserproduktion über thermosolare Kollektoren auf dem Dach. Die best. Fensteröffnungen mit Kunststeingewänden wurden durch die neue Aussendämmung überdeckt. Wir gestalteten eine neue Interpretation eines Gewändes. Durch das Abtreppen der Leibung öffnet sich in der Fassade der Einfallswinkel für das Licht, so dass die Vertiefung der Leibung durch die Aussendämmung und die somit verbundene Lichtreduktion wieder kompensiert werden konnte.